Wieso sehen wir denn jetzt Tiere?

Montag, 07. Oktober 2019

Elefanten im Mahango National Park, Namibia

Eigentlich geht das gar nicht. Um kurz vor zehn in einen Nationalpark fahren. Da sieht man doch nix mehr, da steht doch die komplette Tierwelt unterm Baum im Schatten.

Stört uns in diesem Fall aber nicht, denn wir fahren gar nicht wegen der Tiere in den Mahango. Bösartig gesprochen könnte man sagen, wir schlagen die Zeit tot. Was so natürlich auch nicht stimmt … Der Park ist einfach hübsch und wir haben heute jede Menge Zeit.

Das nutzen wir gleich morgens aus und trödeln beim Aufstehen, beim Frühstücken, beim Zusammenpacken herum. Ich wiederhole es nochmal: Nunda gefällt uns richtig gut, da waren wir (hoffentlich) nicht zum letzten Mal. Wir nehmen Kurs auf Botswana; die Grenze ist etwa zwanzig Kilometer entfernt und direkt davor liegt besagter Mahango National Park.

Durch den tuckern wir nun also durch und sind überrascht, was wir trotz fortgeschrittener Uhrzeit und noch fortgeschrittenerer Temperaturen noch alles an Tieren sehen. Wir freuen uns über jede Menge Kudus, fotogene Zebras und tatsächlich sogar eine Herde Elefanten. Der Umweg durch den Park hat sich gelohnt.

Zebras im Mahango National Park, Namibia

Elefantenbulle im Mahango National Park, Namibia

Gegen Mittag erreichen wir die Grenze, füllen die bekannten Formulare aus (ich glaube, ich könnte das mittlerweile mit verbundenen Augen) und sind happy, dass weder auf Fleisch noch auf frisches Gemüse kontrolliert wird. Damit sind Zebra Sirloin und Maiskolben für heute Abend gerettet.

In Shakawe wollen wir am ATM Pula holen. Das ist der ATM, ihr erinnert euch vielleicht, an dem wir vor ein paar Jahren mal dumm aus der Wäsche geschaut haben, weil Dirk die angebotenen 4.000 Pula ziehen wollten, aber der Ausgabeschlitz dafür zu klein war. Das kann uns diesmal nicht passieren. Es gibt in Shakawe nämlich keinen ATM mehr …

Das neu gebaute Einkaufszentrum ist noch nicht fertig bezogen und die Bank, ja die fehlt halt noch. Aha. Okay. Der nächste ATM ist knappe 120 Kilometer entfernt. Wir sind froh, dass wir bei Drotsky’s mit Kreditkarte zahlen können. Wir sind gegen halb zwei am Ziel, beziehen Campsite #5 und feiern den Tag mit einem Mittagsbier.

Nachmittags fahren wir zur Lodge – da gibt’s WiFi und Rock Shandy. Letzterer ist lecker, das WiFi allerdings treibt mich in den Wahnsinn. Es fühlt sich an, als würden Bits und Bytes handgeklöppelt, bevor sie übertragen werden. Ergebnis: Ein chaotischer Artikel auf der Website. Ich ahne jetzt schon, dass das dumme Kommentare nach sich zieht (was sich kurz darauf auch bewahrheitet, gell Tilo 🙂 ).

Der Rest ist schnell erzählt. Duschen ist toll. Die Nachrichten von daheim irritiered. Das Zebra Sirloin lecker. Und die Temperaturen tatsächlich angenehm. Irgendwo ganz in unserer Nähe ruft ein Hippo. Gute Nacht.

3 thoughts on “Wieso sehen wir denn jetzt Tiere?

  • 15. Oktober 2019 at 10:59
    Permalink

    Merci.
    Klingt ja fast schon gesund, der Rock Shandy. Ginge vermutllich auch zur Not mit Campari… 😉

  • 11. Oktober 2019 at 16:13
    Permalink

    Was ist nur los mit euch? Liegt es am Alter? oder an der Abgeklärtheit des Weltenbummlers? Ihr TRÖDELT????? und das im Urlaub. Ich bin schockiert. ;-D

    Feine Fotos.
    Ich dachte, dass wenn der Bulle direkt auf einen zuläuft und dabei die Ohren abspreizt, ist es höchste Zeit, ordentlich aufs Gaspedal zu treten… aber ihr habt ihn wahrscheinlich mit eurem Superzoom auf 500m ordentlich nahe ran bekommen. Gut so.
    Dies ist das zweite Mal, dass der ominöse Rock Shandy lobend erwähnt wird. Was ist denn das? und wie schmeckt er? (ok, ich könnte natürlich auch einfach selber nachschauen, ist aber langweilig… und bitte gebt mir nicht als Antwort auf die zweite Frage: „gut“, das wäre zu simpel.

    Ach, und jetzt wird dein chaotischer Artikel auf handgeklöppelte Bits & Bytes geschoben… Die können doch auch nichts dafür, dass im Land der unendlichen Weite (huch, war das nicht der Weltraum??) alles ein wenig gemütlicher zugeht.
    Außerdem bitte ich noch wohlwollend zu bedenken, dass freundlich-aufmunternde, ja manchmal sogar humorvolle Kommentare ausdrücklich gewünscht wurden :-)))

Schreibe einen Kommentar