Superlecker, superschön – sonst noch Fragen?

Donnerstag, 17. Januar 2019

Seafood am STrand von Marfells Beach Campinground, Neuseeland

Viertel nach sechs. Strahlender Sonnenschein, ein toller Blick über die Karaka Bay und schon wieder dieses gigantische Frühstück. Es ausfallen zu lassen, nur weil wir früh zur Fähre müssen, kam für Stella gar nicht erst in die Tüte.

Also lassen wir es uns in aller Ruhe schmecken und brechen gegen viertel nach sieben zum Fährterminal auf. Der Weg durch die Stadt ist tatsächlich problemlos, Wellington schläft, joggt oder radelt noch. An Büro denkt hier noch keiner, so scheint es. Am Terminal reihen wir uns in die Schlange der Wartenden ein und beobachten, wie zuerst LKWs, dann PKWs und zum guten Schluss die Campervans an Bord geholt werden.

Die Fähre braucht gute drei Stunden von Wellington nach Picton, davon alleine eine dreiviertel Stunde, um aus der Bucht vor Wellington herauszukommen, und dann nochmal fast ähnlich lang, um durch den Queen Charlotte Sound endlich Picton zu erreichen. Vor allem dieser letzte Abschnitt ist landschaftlich einfach nur traumschön. Vor allem bei Kaiserwetter.

Interislander-Fähre Wellington nach Picton, Wellington, Neuseeland

Dirk wartet auf die Interislander-Fähre Wellington nach Picton, Wellington, Neuseeland

Landschaft während der Überfahrt mit der Interislander-Fähre Wellington nach Picton, Neuseeland

entgegenkommende Interislander-Fähre Wellington nach Picton, Neuseeland

Wir stehen also lange an Deck und bewundern die Landschaft, bis dann der Aufruf kommt, doch bitte zu den Autos zu gehen. Wir haben Glück und können als eine der ersten die Fähre verlassen. Cool. Wir sehen zu, dass wir aus Picton rauskommen und steuern Blenheim an. Dort wollen wir einkaufen und eine Weinprobe machen.

Beides gelingt: Der New World in Blenheim hat eine tolle Fischtheke. In unseren Einkaufswagen wandern Lachscreme, geräucherte Muscheln in Knobi, frische Garnelen und Spieße mit Jakobsmuscheln im Speckmantel. Wir haben jetzt schon Hunger! Zunächst fahren wir aber zu Allan Scott und probieren ein paar Weine.

Der Sauvignon Blanc ist unaufgeregt lecker. Der Chardonnay allerdings … der ist richtig gut. Keine Frage also, dass wir mit ein paar Weinflaschen zum Camper zurückkehren. Ja und dann nehmen wir Kurs auf eine Campsite, die ich schon zu Hause rausgesucht hatte, weil sie sooooo schön aussah.

Wir sind etwas nervös, weil Marfells Beach eine „first come, first served“-Campsite des DOC ist. Wer weiß, ob da Platz für uns ist? Ist es! Und zwar ein, wie wir finden, ganz toller. Leicht erhöht, Blick aufs Meer, ein langer Strand. Jep, das lässt sich aushalten. Erst recht, wenn es zum Vortisch (schon wieder) gebratenen grünen Spargel gibt und wir danach dann all die Meeres-Köstlichkeiten schlemmen, die wir mittags gekauft haben. So muss das sein. Ganz genau so.

Marfells Beach Camp im Gegenlicht, Neuseeland
Ist das mal ein schöner Strand?

Marfells Beach Camp , Neuseeland
Also wir mögen Marfells Beach 🙂

grüner Spargel und Sundowner am Marfells Beach Camp , Neuseeland
Gebratener grüner Spargel zum Vortisch, dazu Gin Tonic

alles aufgegessan - Abendessen am Marfells Beach, Neuseeland
Alles aufgegessen! War das leeeeeeecker …

2 thoughts on “Superlecker, superschön – sonst noch Fragen?

  • 27. Januar 2019 at 14:02
    Permalink

    Jaja…kein Wunder, dass die weissen Weine euch so überzeugen…. wenn die Flasche nicht ab 15 EUR aufwärts wären, hätte ich mir hier schon längst welche in den Keller gelegt. Marlborough ist ein spitzen Anbaugebiet (nach meinem Geschmack).
    Also, bestimmt steuert ihr noch weitere Weingüter an… oder?

    Toll, dass ihr endlich wieder schönes Wetter habt. Und das mit dem Seafood…. sieht echt verboten lecker aus! 🙂

Schreibe einen Kommentar